Der Hase und der Igel

Der Hase und der Igel

Gebrüder Grimm, deutsche Sprachwissenschaftler und Volkskundler

Es war an einem Sonntagmorgen im Herbst, gerade als der Buchweizen blühte; die Sonne war am Himmel aufgegangen, und der Wind strich warm über die Stoppeln, die Lerchen sangen hoch in der Luft, und die Bienen summten im Buchweizen. Die Leute gingen in ihrem Sonntagsstaat zur Kirche, und alle Geschöpfe waren vergnügt, auch der Igel. (Der Hase und der Igel)

Willkommen zur 36ten Folge meines Märchen Podcast.

Der Hase und der Igel ist ein überliefertes Märchen. Ich kenne es von meinen Großeltern unter dem Titel  De Has un de Swinegel. Das ist Plattdeutsch (Niederdeutsch) und in dieser deutschen Sprache ist das Märchen 1840 auch zum ersten Mal schriftlich von Wilhelm Schröder (1808–1878) festgehalten worden. Erst 1843 wurde das Märchen von den Brüdern Grimm in die 5. Auflage der Kinder- und Hausmärchen aufgenommen.

Wenn ich an meine Ferienzeit bei meinen Großeltern an der Küste denke, habe ich immer noch das „Ick bün al hier!“ („Ich bin schon hier!“) hin den Ohren. Aber der Reihe nach.

An einem schönen Sonntagmorgen geht Herr Igel auf den Acker, um nach seinen Steckrüben zu schauen. Da seine Familie und er sich davon ernähren, möchte er prüfen wie es um die Pflanzen steht. Auf seinem Weg trifft er den Hasen, der seinerseits auf dem Weg ist den Kohl zu begutachten. Auf den Morgengruß des Igels reagiert der Hase nur mit Spott und Hohn. Meister Lampe ist gar ein hochnäsiger Geselle und macht sich gern über die krummen, kurzen Beine vom Herrn Igel lustig. Das mag dieser jedoch gar nicht gern und überlegt sich eine List. Er wettet mit dem Hasen, dass er diesen in einem Wettkampf schlagen kann. Sie sollen um die Wette laufen und der Gewinner erzählt einen Golddukaten und eine Flasche Branntwein. Gesagt, getan. Doch erst wolle der Igel noch frühstücken und eilt nach Hause zu seiner Frau. Was diese mit dem Wettlauf zu tun hat und warum der Satz „Ich bin schon hier!“ so wichtig ist, hörst Du Dir am besten selbst gleich an. Viel Spaß!

Hast Du auch einen Wunsch oder möchtest mir was Spannendes erzählen? Dann schreib mir doch eine E-Mail an anne(@)gutenachtsonnenschein.de.

Schlaf schön und träum was Schönes.

Deine Anne

PS: Du bist noch auf der Suchen nach Deinem Lieblingsmärchen im Fernsehen und hättest gern eine Übersicht der Sendetermine? Dann findest Du hier eine Aufstellung der nächsten Märchen im TV.