Tischchen deck‘ dich

Brüder Grimm, deutsche Sprachwissenschaftler und Volkskundler

Vor alten Zeiten war ein Schneider, der drei Söhne hatte und nur eine einzige Ziege. Aber die Ziege, weil sie alle zusammen mit ihrer Milch ernährte, musste ihr gutes Futter haben und täglich hinaus auf die Weide geführt werden. Die Söhne taten das auch nach der Reihe.

Das Märchen vom falschen Prinzen

Wilhelm Hauff, deutscher Schriftsteller

Es war einmal ein ehrsamer Schneidergeselle, namens Labakan, der bei einem geschickten Meister in Alessandria sein Handwerk lernte. Man konnte nicht sagen, dass Labakan ungeschickt mit der Nadel war, im Gegenteil, er konnte recht feine Arbeit machen.

Des Kaisers neue Kleider

Hans Christian Andersen, dänischer Dichter und Schriftsteller

Vor vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser, der so viel auf schöne neue Kleider hielt, das er all sein Geld ausgab, um immer recht geputzt einherzugehen.

Das tapfere Schneiderlein

Gebrüder Grimm, deutsche Sprachwissenschaftler und Volkskundler

An einem Sommermorgen saß ein Schneiderlein auf seinem Tisch am Fenster, war guter Dinge und nähte aus Leibeskräften. Da kam eine Bauersfrau die Straße herab und rief: »Gut Mus feil! Gut Mus feil!«

Die vier kunstreichen Brüder

Brüder Grimm, deutsche Sprachwissenschaftler und Volkskundler

Es war ein armer Mann, der hatte vier Söhne; wie die herangewachsen waren, sprach er zu ihnen: »Liebe Kinder, ihr müsst jetzt hinaus in die Welt, ich habe nichts, das ich euch geben könnte; macht euch auf und geht in die Fremde, lernt ein Handwerk und seht, wie ihr euch durchschlagt.«