Der Schneemann

H. C. Andersen, dänischer Dichter und Schriftsteller

„Eine so wunderbare Kälte ist es, dass mir der ganze Körper knackt!“, sagte der Schneemann. „Der Wind kann einem wirklich Leben ein beißen. Und wie die Glühende dort glotzt!“ Er meinte die Sonne, die gerade im Untergehen begriffen war.

Die Sparbüchse

H. C. Andersen, dänischer Dichter und Schriftsteller

Die ganze Kinderstube war voll Spielzeug. Ganz oben auf dem Schranke stand die Sparbüchse. Die war von Ton und hatte die Gestalt eines Schweins. Auf dem Rücken hatte das Schwein einen Spalt, der mit einem Messer noch vergrößert war, damit auch Silbertaler hineingingen.

Der fliegende Koffer

H. C. Andersen, dänischer Dichter und Schriftsteller

Es war einmal ein Kaufmann, der so reich war, dass er die ganze Straße und fast noch ein Seitengäßchen dazu mit lauter harten Talern pflastern konnte. Allein das tat er nicht; er wusste sein Geld anders zu verwerten.

Der Schweinehirt

H. C. Andersen, dänischer Dichter und Schriftsteller

Es war einmal ein Prinz, der nur ein ganz kleines Königreich besaß, aber es war noch immer groß genug, um darauf zu heiraten; und heiraten wollte er. Es war freilich etwas keck von ihm, dass er es wagte, zu des Kaisers Tochter zu sagen: »Willst du mich haben?«

Der standhafte Zinnsoldat

H. C. Andersen, dänischer Dichter und Schriftsteller

Es waren einmal fünfundzwanzig Zinnsoldaten, und zwar waren es lauter Brüder; denn sie waren alle miteinander aus demselben alten zinnernen Löffel gegossen worden. Sie schulterten das Gewehr, wandten das Gesicht geradeaus dem Feinde entgegen, und ihre Uniformen waren wunderschön rot und blau.